Viel zu lang nicht mehr hier

Seit Gefühlten Jahren schreib ich mal wieder hier. Ich musste erst mein Leben neu ordnen bevor ich hier wieder schreiben konnte, ich habe mein Leben neu strukturiert und ich bin sehr froh darüber dass ich alte Deckel geschlossen habe aber auch noch keine neuen aufgemacht habe. Ich muss die alten Deckel erst einmal verabeiten, ich kann nicht immer die alten zu und dann sofort wieder neue, auf, auf, auf. Dass bringt mich nicht weiter in meinem Leben dadurch wird alles nur noch komplizierter!

Ich habe auf jeden Fall mein Leben neu Strukturiert, ich musste mir klar machen was das wichtigste ist in meinem Leben, was ich niemals verlieren darf, was ich viel zu lang vernachlässigt habe.

Meine Familie, meine Freunde/innen, meinen Hund, ich hab all diese Personen (+ Tier ;-) ) viel zu lang vernachlässigt, habe einen anderen Menschen an die erste Position meines Lebens gestellt. Es war ein Fehler, ich will nicht sagen das alles scheiße war aber ich weiß dass es ein Fehler war. Dass ich durch diesen Menschen kaputt gegangen bin und ich am Schluss nur noch durch Abhängigkeit durchgestanden habe. Mein Letzter Klinikaufenthalt hat mir gezeigt dass sich einiges ändern muss, dass ich andere Ziele brauche. Dass ich erstmal mit mir selbst im Reinen sein muss, dass ich erstmal in mir aufräumen muss bevor ich andere Baustellen aufmache. Da wären wir auch wieder bei den Deckeln, von denen ich es am Anfang hatte. Der Deckel, dieser riesen Deckel ist zu und ich bin glücklich & Frei und dass ist ein unfassbar schönes Gefühl.

Ich wollte mich auf diesem Weg bei denen bedanken die mir den Impuls gegeben haben, eine andere Richtung einzuschlagen und eben diesen Deckel zuzumachen! Danke!

11.5.10 20:09, kommentieren

- Träume der Nacht -

Wir liegen unter den Bäumen und schauen in den Himmel,

verwechseln Sterne mit Satelliten.

Ich hätte mir nie träumen lassen, dass du mal zu mir gehörst.

Aber heute Nacht sind wir beide hier.

 

Die Glühwürmchen

sind unser einziges Licht im Paradies.

Wir werden allen zeigen, dass sie Unrecht hatten.

Und wir werden ihnen beibringen, mit uns zu singen.

 

Wenn wir so daliegen und die Sterne betrachten,

merken wir erst, wie klein wir sind.

wenn alle sich so lieben könnten wie du und ich.

Stell dir mal vor, wie die Welt sein könnte.

 

Wenn alle Rücksicht nehmen und niemand weinen muss,

wenn jeder liebt und keiner lügt,

wenn alle teilen und ihren Stolz mal vergessen würden,

dann werden wir den Tag erleben, an dem niemand stirbt.

 

Ich lebe. Amen.

26.11.09 20:16, kommentieren

~ Comes and Goes ~

Heute ist der äääähm, genau 22. September 2009, wenn ich mir mal vorstelle wie viel Zeit schon wieder vergangen ist. Heute vor einem Jahr war ich schon wieder 1 Monat von der Klinik zu Hause, mir ging es super gut und kam mit super viel Motivation durchs Leben, echt erstaunlich wie viel sich wieder verändert hat, leider nicht zum positiven sondern in die andere Richtung!

Comes and Goes, so heißt nicht nur ein super schönes Lied von Greg Laswell (ich weiß kennt keiner) nein, Gehen und Kommen tut auch mein Leben, ich bin wie das Wetter an dem einen Tag kommt mein Leben und am nächsten Tag geht es wieder. Heute ist es eher in der Weggehbewegung, würde mir lieber wünschen das es noch ein wenig da bleibt um noch mal den Lebensschwung von gestern zu spüren, der aber eindeutig ab 22 Uhr verschwunden war, denn zu dieser Zeit wäre ich Beinahe wg. so einer beschissenen SMS EXPLODIERT, aber richtig. Mein Bombenwall hat aber gehalten, na da sind wir aber nochmal froh, so nen Schmarn, wäre vll. vorteilhafter gewesen mal zu explodieren, beim nächsten mal, oder auch nicht!

Kann mir jemand den Abschaltknopf für Globale Stimmungsschwankungen zeigen oder erstmal einbauen, muss ja nich gleich ne Automatik sein, denn von Automatiken hab ich im Prinzip schon genug, heute habe ich noch viel vor, obwohl ich sagen muss das ich auf ³/4 von all dem so überhaupt keinen Bock habe und mich lieber heute in eine Kiste setzen würde und die Welt mal machen lassen, was natürlich nicht geht. Also setze ich mich in die Kiste und lass mich treiben, natürlich immer mit dem Strom, ist doch klar oder? Nein, ich bau mir nen Motor und lass den Motor mich mal in eine andere ganz andere Ecke treiben, kann auch sehr spannend sein jedoch brauch man da starke Nerven, deshalb bleib ich heute lieber bei der ersten Möglichkeit denn die hab ich grad nun wirklich nicht!

Kennt ihr den Film "An American Crime"?? Wenn nicht müsst ihr euch den unbedingt mal angucken, gibts auf Youtube, muss man sich also gar nicht kaufen. Bevor ihr den aber schaut nochmal nerven und Abhärtung einstecken denn dieser Film geht nah und kann verdammt viel auslösen, einige finden vll. Teile ihrer eigenen Vergangenheit in diesem Film andere wiederrum finden ihn total bescheiden. Die Menschen die selber Gewalterfahrung in ihrem Leben hatten lesen sich vll. erstmal die Handlung durch und entscheiden dann ob sie den Film wirklich anschauen wollen, er ist wirklich krass und Detailiert!

~ Jeder hat seine eigene Art und Weise seine Vergangenheit zu verarbeiten und jeder muss seine Art selber finden, denn kein anderer kann uns abnehmen wieder wir selber zu werden ~

22.9.09 15:57, kommentieren

Wieder da!

Hallo,

ich denke nicht das hier noch irgendwer liest geschweige den das es jemanden interessiert, ich will nochmal neu anfangen. Ich bin ein anderer als der ich war, als ich angefangen habe zu BLOGGEN es hat sich viel geändert. Viel zu viel! Dieser BLOG passt nicht mehr zu meinem Leben, ich habe ihn gelöscht und fange nun neu an. Wie lange weiß ich nicht! 

Ich will nichtmal so viel schreiben wie letztes Jahr ich will einfach nur über mich und meinen Tag schreiben, mich nicht in Geschichten verrennen die sowieso keinen Interessieren, ich danke der Gesellschaft für die täglichen Arschtritte sie sind wunderschön...Nein das sind sie nicht, jedoch weiß ich das es daran nichts ändern wird, wenigstens weiß ich durch diese das ich Lebe, aber was es für ein Leben ist, will zum Glück keiner wissen.

Ich bin kein Heuler, kein Optimist aber auch kein Pessimist, ich bin enfach wie ich bin und wenn Menschen mit meinem Leben nicht klar kommen sollen sies lassen ich verstehs ja selber nicht, wie könnte ich also verlangen das es irgendjemand anders oder sogar die blinde Gesellschaft versteht. Damit meine ich nicht alle, ich weiß das ich Freunde habe, die mir beistehen und versuchen die Welt in unserern Augen besser zu machen aber seien wir mal ehrlich wir machen sie wahrscheinlich nur noch schlimmer. Wir versuchen die Welt zu verbessern aber stattdessen blenden nur wir das aus was in UNSEREN Augen als schlimm gilt. Was ist mit den anderen, diesen Zeigen wir dadurch das ihre Probleme für uns nicht wichtig sind. Jeder muss sein eigenes Leben leben, ja! Aber wenn jeder sein eigenes Leben lebt ist unsere Gesellschaft bald klinisch tot.

Am liebsten würde ich auswandern und versuchen eine ganz neue, eigene Welt zu erleben. Alles zu vergessen und mein eigenes Heimatland zu bauen, aber wo kann man das heutzutage noch. Offengestanden es würde mir wohl fehlen, dies alles. Die Ignoranz das Selbstverständnis über Ruhm, Ehre und Geld - wohlgemerkt Geld wo man sich den Arsch aufreisen muss, um ein tausendstel von dem zu bekommen auf dem die Scheichs ihren Hintern blatt sitzen...

Man sollte sich darüber nicht aufregen aber man sollte es auch nicht verschweigen. Genug Gesellschaftskritsische gegebenheiten ausgesprochen, ich zieh mich in meine eigene Welt zurück die in letzter Zeit nur noch einen riesigen Berg ergibt in dem 1000 Bunkeranlagen gebaut werden und dort jede Geschichte vergraben wird die es in meinem Leben gibt. Ich weiß das es Kontraproduktiv ist aber ich weiß auch das die Geschichten die ohne diese Bunkeranlagen auf mich einfluten würden meinen einzigen Kanaldeckel zum Bersten bringen würde und so nur noch eine Reaktion übrig bleiben würde und ob das die Lösung für mich und meine Freunde/Familie ist wage ich zu bezweifeln. Ich belüge mich jeden Tag selbst um nicht selber in den Schlund des Lebens eintauchen zu müssen mit der Erkenntnis:

- Ich hab bereits verloren! -

 

8.8.09 18:59, kommentieren